Erster Poetry-Slam in Petershagen

SLAMPH

von Dr. Christoph Andreas Marx

Petershagen, Samstag, 24.09.2016, 19.30 Uhr

Im Saal des Amtsgerichts ist kein Stuhl mehr frei. Rund hundert Gäste sind gekommen, um den ersten Petershäger Poetry-Slam zu erleben. Der Mindener Slam-Master Peter Küstermann vom Kooperationspartner Kulturzentrum BÜZ in Minden und die versierte Slammerin Marie Krumnow führen durch den Abend und sorgen von Beginn an für gute Laune. Zwölf Schülerinnen des Gymnasiums Petershagen haben sich ein Herz gefasst: Sie werden heute auftreten, auf der Bühne ihren eigenen Text „performen“. Eine Woche zuvor haben sie in einem Projekt am Gymnasium mit Peter Küstermann gelernt, worauf es ankommt. Fünf Minuten haben sie Zeit, mit allen rhetorischen und schauspielerischen Mitteln die Jury zu überzeugen.

Sieben Experten werden ihren Auftritt beurteilen, darunter auch Petershagens zweite Bügermeisterin Helga Berg. Pünktlich geht es los, und unter wohlwollendem, oft tosenden Applaus machen die Mädchen ihren Auftritt. Und sie machen es alle sehr gut: Jördis Kunze, Alayah Meyer-Nordhorn, Cira Busse, Emily Biskup und Nora Ruppel, Merle Büsching, Jo Opitz, die heute Geburtstag hat, Johanna Philipps, Josefine Belte, Madita Heineking, Imke Boysen und Ronja Lobner. Nach 90 Minuten steht fest: Zwei müssen noch einmal auftreten, sie haben die meisten Punkte erreicht: Ronja Lobner und Alayah Meyer-Nordhorn. Das Jury-Urteil fällt nach dieser zweiten Runde denkbar knapp aus: Ronja Lobner holt den Pokal, ist Siegerin des ersten Petershäger Poetry-Slams.

Helga Berg gratuliert als stellvertretende Bürgermeisterin den Slammerinnen. Sie alle waren großartig. Ein Riesenapplaus vom Publikum ist der Schlusspunkt einer mitreißenden Veranstaltung. Und auch Georg Klingsiek vom Förderverein Altes Amtsgericht Petershagen ist begeistert: Das wollen wir gerne wiedersehen.

Quelle: Gymnasium Petershagen