Wechsel im BÜZ-Vorstand


Minden (AS). Fluktuation: Dieses Wort schien es im Verein für Kultur und Kommunikation e.V. – dem Trägerverein des Kulturzentrum BÜZ – bisher nicht zu geben. Seit vielen Jahren agierte ein bewährter und erfahrener Vorstand im Hintergrund des BÜZ und der letzte Personalwechsel ereignete sich vor mittlerweile neun Jahren.
 
Umso überraschter waren die anwesenden Mitglieder des Vereins auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag, als der langjährige 1. Vorsitzende Dr. Dieter Brinkmann seinen Rückzug aus der Vorstandsarbeit ankündigte. Seit 1997 stand er  an der Spitze des Vereins. Seine Vorstandskollegen hatte er bereits im November des vergangenen Jahres über seinen Entschluss informiert, denn wie so vieles, was Brinkmann in den letzten Jahren für „sein“ BÜZ getan hat, war auch dieser Schritt in Ruhe überlegt und gereift. 30 Jahre BÜZ, die Verleihung des Bürgerpreises durch „Mehr Minden“ in 2013: Der Zeitpunkt schien dem Kulturwissenschaftler und Freizeitforscher richtig gewählt, um eine Erneuerung im Verein anzustoßen.
 
Auch wenn mit Brinkmann jemand aus dem Vorstand ausscheidet, der von Anfang an dabei war: Auf Erfahrung muss das BÜZ auch in Zukunft nicht verzichten. So wurde die bisherige langjährige 2. Vorsitzende Brigitte Horn als 1. Vorsitzende zu Brinkmanns Nachfolgerin gewählt, die sich über das gezeigte Vertrauen und die Anerkennung freute. Horns Stellvertreter und damit 2. Vorsitzender wird der bisherige Schriftführer des Vereins Andreas Schöneberg sein. In ihren Ämtern bestätigt wurden Birgit Hüntemann-Röttger als Geschäftsführerin und Uli Giersch als Beisitzer.
Neu im Vorstand und jüngstes Mitglied ist Susanne Gütte als Schriftführerin. Für BÜZ-Besucher ist sie natürlich keine Unbekannte: 10 Jahre war sie dort als Servicekraft tätig. Die angehende Gymnasiallehrerin war die Wunschkandidatin der bisherigen Vorstandsmitglieder und so zeigten diese sich erfreut, dass die Vereinsmitglieder dieser bewussten Verjüngung des Vorstands zustimmten.
 
Auf die Erfahrung und das Fachwissen des ausgeschiedenen 1. Vorsitzenden Brinkmann will und muss man aber auch in Zukunft im BÜZ nicht verzichten. Er wird dem neuen Vorstand als Berater weiterhin zur Verfügung stehen. Als Abschiedsgeschenk kam für die „Bewohner“ der Johanniskirche natürlich nur eins in Frage: So überreichte Brigitte Horn dem passionierten Hobby-Gärtner - nach einem Rückblick auf dessen zahlreichen Verdienste für das BÜZ -drei Johannisbeersträucher für rote, schwarze und weiße Beeren - vielfältig und bunt und damit genauso, wie das Kulturzentrum BÜZ sich selbst sieht und auch in Zukunft sein will.
 
 

Der Vorstand des "Verein für Kultur und Kommunikation e.V.", die Mitglieder des Vereins und die Mitarbeiter im Kulturzentrum BÜZ bedanken sich bei Dieter Brinkmann für sein langjähriges Engagement und die vielen Impulse, die er dem BÜZ gegeben hat. Wir freuen uns, dass er uns als Berater weiter zur Seite stehen wird und hoffen, ihn auch in Zukunft  oft bei Veranstaltungen in der Johanniskirche zu treffen. Und natürlich freuen wir uns auf das erste Glas Johannisbeergelee :)
 
  • Erstellt am .